Parodontose

parodontose-zahnarzt-bietigheimKaries und Zahnfleischerkrankungen (Parodontose) gehören zu den meist verbreiteten und fast immer selbst verschuldeten Krankheiten, die der Zahnarzt behandeln muss. Bei Erwachsenen ab 35 Jahren haben 98% Karies, 90% leiden unter Zahnfleischproblemen und 50% tragen bereits Zahnersatz.

Wir möchten Ihnen kurz die Ursache und die Wirkung erläutern:

Unsere Mundhöhle besteht aus Mikroorganismen (Bakterien), die den Speiseresten Substanzen, entziehen, die sie für ihren Stoffwechsel brauchen. Dabei werden Säuren und Zellgifte produziert, die den Zahnschmelz angreifen (es entsteht Karies), und das Zahnfleisch entzünden oder sogar zerstören. Lebensgrundlage für die Bakterien ist der Zucker, je mehr Zucker konsumiert wird desto höher ist die Konzentration der Säuren. Karies entsteht meist an den Stellen des Zahnes, wo die Zahnreinigung erschwert ist. In den feinen Rillen (Fissuren) der Kauflächen, zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand. Unter dem klebrigen Zahnbelag (Plaque) lösen die Säuren dann den harten Zahnschmelz auf.

Dank der modernen Zahnmedizin ist man heute in der Lage diese Zahnerkrankungen auf ein Minimum zu beschränken. Die gründliche und regelmäßige häusliche Pflege, eine gesunde Ernährung sowie die professionelle Zahnreinigung und Anwendung von Fluoriden in der Zahnarztpraxis, helfen der Entstehung von Karies und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen. Denn ein sauberer Zahn wird nicht krank! Um dies zu erreichen, brauchen Sie Informationen von unserer Seite und Eigeninitiative von Ihrer Seite um gegen diese Zahnerkrankungen vorzugehen. Prophylaxe, d. h. Vorbeugung ist der richtige Weg zu einem gesunden strahlenden Lächeln.