Amalgam

amalgam-zahnarzt-bietigheimAmalgam? Nein Danke!!Seit 100 Jahren ist Amalgam das Zahnfüllungsmaterial der Wahl gewesen. Die Kritik an diesem umstrittenen Werkstoff wird durch eine Veröffentlichung des „Tübinger Amalgamversuchs“ wissenschaftlich weiter erhärtet.

Es wurden in einigen tausend Tests höhere Quecksilberwerte im Mundspeichel gefunden, als vom Bundesgesundheitsamt (heute Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, kurz BfArM) zulässig sind. Da mittlerweile eindeutig geklärt ist, dass das im Speicheltest gemessene Quecksilber gelöst und nicht in Partikelform vorliegt, muss künftig wegen der höheren Aufnahmerate in den Körper auch von einer weit größeren Belastungen als bisher ausgegangen werden.

Neuere Forschungen belegen Vorteile von Speicheltests. So kann die Belastung des Mundraumes und des Magen-Darm-Traktes über den Speicheltest besser als mit jeder anderen zur Verfügung stehenden Methode abgeschätzt werden. Quecksilber kann im Gehirn, in der Leber und in den Nieren abgelagert werden und Schaden hervorrufen.

Aus diesen und noch weiteren Gründen verwenden wir seit 01.03.1997 kein Amalgam mehr bei uns in der Praxis. Als Alternative können wir als Langzeitprovisorium (max. 1 Jahr) nur noch Zemente anbieten, die von den Gesetzlichen Krankenkassen zu 100 % bezahlt werden. Als weitere Alternative kommen zahnfarbene Kunststofffüllungen oder Goldgussfüllungen zum Einsatz. Es gibt zu diesen Kunststoffen jedoch keine Langzeitstudie, die eine Unverträglichkeit oder eine sich entwickelnden Allergie beweisen oder widerlegen können.